Privatbrauerei Dinkelacker-Schwaben Bräu

Unterstützt von Schwaben Bräu: Sebastian-Blau-Preis prämiert schwäbisch-alemannische Filmemacher

Unterstützt von Schwaben Bräu: Sebastian-Blau-Preis prämiert schwäbisch-alemannische Filmemacher

15.05.2009

Gelungene Premiere mit Ministerpräsident Günther Oettinger

150509_Kastenkette-1-vorschau_bde675.png
Download Bilder
150509_Kastenkette-1-vorschau_bde675.png
Menschen-Kasten-Kette zugun...
» Download
150509_Kastenkette-2-vorschau_d4c748.png
Menschen-Kasten-Kette zugun...
» Download
150509_Kastenkette-3-vorschau_d16403.png
100 freiwillige Helfer
» Download
150509_Start-Anlage-vorschau_62b34a.png
Der offizielle Start der An...
» Download
Download PDFs / Texte

Privatbrauerei Dinkelacker-Schwaben Bräu weiht neue Abfüllanlage und neue Bierkästen ein - acht Millionen Euro investiert

(STUTTGART) Dinkelacker-Schwaben Bräu hatte eingeladen – und über 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Handel kamen am 13. Mai 2009 gerne zur offiziellen Inbetriebnahme der neuen Abfüllanlage und zur Einweihung der neuen Bierkästen in die Brauerei. Die Besucher waren beeindruckt von dem Acht-Millionen-Investment und begeister¬ten sich für eine "Menschen-Kasten-Kette" zugunsten der Krebsnachsorgeklinik Tannheim.

"Sie setzen ein Zeichen in der Rezession gegen die Depression!" Günther Oettinger war angetan vom unternehmerischen Mut und der Bereitschaft der führenden Stuttgarter Privatbrauerei, in einer wirt¬schaftlich schwierigen Zeit in die Zukunft zu investieren. Für den baden-württembergischen Ministerpräsidenten sind regionale Braue¬reien wie Dinkelacker-Schwaben Bräu gleich bedeutend mit Heimat: "Im Gegensatz zu den großen ’Fernsehbieren’ stehen regionale Bierspezialitäten für abwechslungsreiche Geschmacksvielfalt". Mit dieser Meinung befindet sich Oettinger im Einklang mit den Gästen und dem Gast¬geber: "Gute regionale Produkte sind zunehmend gefragt", erklärt Wolfgang Dinkelacker, Urenkel des Firmengründers und Mehrheitseigner der Brauerei.

Dafür, dass die Versorgung der Region mit besten Bierprodukten der Marken Dinkelacker, Schwaben-Bräu, Sanwald und Wulle auch künftig gesichert ist, sorgt nun eine hochmoderne Abfüllanlage, die zudem den Verbrauch von Wasser und Energie deutlich senkt. 66.000 Flaschen Bier pro Stunde können abgefüllt und etikettiert werden. "Das entspricht fast einem Kasten Bier pro Sekunde", erklärt Ralph Barn¬stein, Geschäftsführer Brautechnik und Logistik. Dann schreitet er gemeinsam mit Günther Oettinger und Wolfgang Dinkelacker zur Tat und startet offiziell den Betrieb der neuen Anlage, damit die ersten brandneuen Dinkelacker Bierkästen befüllt werden können.

Denn auf die wartet sein Kollege Til Odenwald, Geschäftsführer Marke¬ting und Vertrieb, bereits dringend: Im Brauereihof gilt es jetzt für rund 100 freiwillige Helfer, die Kästen von Hand zu Hand weiter zu reichen, um innerhalb von zehn Minuten möglichst viele Bierkästen auf einen bereit stehenden Lastwagen zu stapeln. Pro Kasten gibt es den empfohlenen Ladenverkaufspreis von 12,99 Euro von der Brauerei als Spende für die Nachsorgeklinik Tannheim. Am Ende zählt SWR-Fernsehmoderatorin Tatjana Geßler, die charmant durch die Verans¬taltung führt, genau 103 Kästen. Macht zusammen 1.337,97 Euro. Da lässt es sich Geschäftsführer Til Odenwald nicht nehmen und rundet den Betrag auf 2.000 Euro auf.

Anschließend lässt man die Premierenfeier bei heimischen Bier- und Speise-Spezialitäten am frühen Abend ausklingen. Denn am nächsten Morgen werden hier bereits die ersten Lkw vom Hof rollen. Beladen mit den neuen Dinkel¬acker-Kästen, abgefüllt in einer der modernsten und umweltschonendsten Brauerei-Anlagen der Welt.

Pressekontakt:
Christof Krüger
presse@ds-kg.de